Sinnvolle Geschenke zur Geburt

Die Geburt eines Babys ist ein Wunder. Punkt. Und Wunder feiern wir. Punkt. Zu irgendeinem Zeitpunkt hat es sich allerdings eingeschlichen, dass es dieses kleine wundervolle Wesen ist, dass zu seiner eigenen Geburt beglückwünscht und gefeiert wird. Dieser Eindruck entsteht jedenfalls auf der Suche nach Geschenken zur Geburt - vielleicht gibt es gerade noch die Unterscheidung nach Geburtsgeschenken für Mädchen oder Geschenken für Jungs. Ideen sind meist: Kleidung, Mulltücher, Spielzeug, Windeltorten, Rasseln oder vielleicht auch etwas Gebasteltes oder Bedrucktes. Alles schön, alles niedlich, das meiste davon vielleicht sogar irgendwann ganz nützlich. Und doch: Was ist eigentlich mit den Eltern dieses Babys? Wer feiert sie?

Was ist denn nun ein sinnvolles Geschenk zur Geburt? Was kann ein Geburtsgeschenk für die Mutter sein?

Sinnvoll kann natürlich irgendwann alles sein. Aus Sicht des Babys sind zunächst einmal Nähe, Schlaf und Muttermilch wichtig. Sollte Körperkontakt nicht immer möglich sein, könnte auch schon etwas Kleidung ganz praktisch sein. Rasseln und Spielzeug werden in den ersten Tagen, Wochen und Monaten eher nicht gebraucht. Was die Mutter wiederum braucht, sind Ruhe, Wertschätzung, Unterstützung und die Möglichkeit, auf sich selbst zu achten, sich selbst zu sehen und zu spüren und sich wichtig zu nehmen. Nur allzu oft geht sie in der Baby-Euphorie unter. Wie kann nun ein Geschenk zur Geburt aussehen, dass genau das erfüllt?

Nun, hier ein paar ganz praktische Tipps, womit ihr werdenden Müttern eine Freude machen könnt:

  • Ruhe: Wartet mit eurem ersten Besuch, bis ihr eingeladen werdet. Lasst der kleinen Familie Zeit, ganz in Ruhe miteinander anzukommen. Sollte es schon Geschwisterkinder geben, kann die ihre Betreuung für einen Nachmittag beispielsweise schon die größte Hilfe sein.
  • Wertschätzung: Erkundigt euch nach Mamas Befinden. Hört ihr zu. Bekräftigt sie. Klar, diese kleine neue Wesen ist zuckersüß. Und ja, Mama wird euch vor lauter stolz liebend gern von jeder einzelnen Minute, jedem Geräusch und jedem Blick berichten. Und doch: Fragt auch nach ihren Gefühlen, ihren Freuden, vielleicht nach ihren Sorgen oder offenen Fragen. Seid da. Papa darf selbstverständlich auch gefragt werden, wie es ihm geht.
  • Unterstützung: Gekochtes Essen, ein Kuchen, etwas vom Einkaufen mitbringen, ein Gang in die Drogerie, vielleicht mal eine Wäsche abnehmen oder oder. Ihr kennt die Mama und den Papa- euch fällt was ein. Oder ihr fragt die beiden ganz einfach, was ihnen gut tun und sie unterstützen würde.
  • Selbstfürsorge: Gutscheine für Massagen, Thermen oder Nagelstudios sind neben der Windeltorte beliebte Geschenke zur Geburt. Doch diese liegen erst einmal eine Weile herum und werden dadurch möglicherweise irgendwann vergessen. Wie wäre es daher mit etwas praktischerer Unterstützung bei der Selbstfürsorge: Massiert selbst, schenkt ein schönes Duschbad oder einen Strauß frische Blumen.

Ihr wollt all das in einem? Schaut doch mal in unsere hey WOW MOM-Box. Sie enthält all die Dinge, die Mama für das Wochenbett und die Vorbereitung auf diese Zeit benötigt. Von all den praktischen und Hebammen-erprobten Produkten über wertvolle Impulse zur Vorbereitung, fundierte Informationen über all das, was der Wunder-Körper nach der Geburt so vollbringt, praktische Mama-Tricks und hilfreiche Hebammen-Tipps, einen Brief an den werdenden Papa und wundervolle Anstöße für die Selbstfürsorge in dieser verrückt schönen Zeit.

Sie ist das ideale “sinnvolle Geschenk zur Geburt”. Und doch: Noch ideal wäre es, sie schon wenige Wochen vor der Geburt zu schenken, damit Mama & Papa eben wirklich komplett vorbereitet sind und sich auf all die Dinge einstellen können, die auf sie zukommen werden. Zur Geburt dann noch ein selbstgekochtes Essen vor der Tür abstellen und tada: Schöner könnte der Start für die neue Familie kaum werden.

 

Lass uns gemeinsam für dich sorgen.

Janine & Steffi, Hey Wow Mom